Aktuelles

Neue Transfer Pricing Broschüre zur Restgewinnaufteilungsmethode

Dr. Sven Helm, LL.M. (UC Davis), RA/StB, Moore Treuhand Kurpfalz, Leader der Transfer Pricing Group von Moore Global, ist der Autor dieser neuen Broschüre aus der Reihe „Tough Leadership“.

Multinationale Unternehmen entscheiden sich mehr und mehr für Verrechnungspreismethoden wie die Profit-Split-Methode unter Verwendung einer Residualanalyse (RPSM). Im Zusammenhang mit grenzüberschreitenden Verrechnungspreisen und dem fortschreitenden Digitalisierungsprozess wird der Schwerpunkt auf Plattformkonzepte gelegt.

Bislang war die Anwendung der Restgewinnaufteilungsmethode in Zentraleuropa, besonders aber in Deutschland, selten und eher ungewöhnlich. Dabei bietet sie einige Vorteile als Lösungsansatz: Zum einen wird den aktuellen Entwicklungen auf der OECD-Ebene Rechnung getragen (sog. DEMPE-Ansatz und Hard-to-value-Intangibles). Zum anderen bietet diese Methode als Verprobungsmodell den Vorteil, dass Anreizstrukturen insbesondere für das Management und leitende Angestellte aufgrund von bestehenden Verträgen nicht zwingend angepasst werden müssen.

Aufgrund des Aufkommens neuer Geschäftsmodelle ist davon auszugehen, dass die Profit-Split-Methode in Zukunft häufiger angewendet werden wird.

The residual profit split method and its new acceptance in Europe related to platform concepts

Zurück

Corona-Newsletter N° 17

Hier informieren wir Sie über die wesentlichsten Maßnahmen und Informationen von Bund und Ländern.

Zum Artikel

Neue Transfer Pricing Broschüre zur Restgewinnaufteilungsmethode

Bislang war die Anwendung der Restgewinnaufteilungsmethode in Zentraleuropa, besonders aber in Deutschland, selten und eher ungewöhnlich. Dabei bietet sie einige Vorteile als Lösungsansatz.

Zum Artikel

Zusammenarbeit und Erfahrungsaustausch bei Moore – auch in der nächsten Generation

Nicht nur die Managing Partner Europas und weltweit tauschen derzeit regelmäßig Ihre Erfahrungen über Leben und Arbeiten in Zeiten von Corona via Videokonferenzen aus – auch die nächste Generation ist bereits gut vernetzt!

Zum Artikel