Aktuelles

Mit dem neuen Deutschlandticket als Jobticket können AG und AN quasi im Vorbeifahren sparen

Es ist vollbracht: Zum 1. Mai 2023 wurde deutschlandweit das 49-Euro-Ticket, die Monatskarte für den Nahverkehr, eingeführt. Das eröffnet sowohl für Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber (AG) als auch für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer (AN) Möglichkeiten, Steuern und Sozialabgaben zu sparen.

  • Schon die Anschaffung und die Bereitstellung als Jobticket durch den/die AG macht das Ticket günstiger. Wenn die/der AG dann auch noch mindestens 25 % der Kosten übernimmt, spart sie/er 5 % der Anschaffungskosten und der Ticketpreis beträgt nur noch € 46,55.
    Die/der AN bezahlt dann für das Ticket nur noch 75 % des rabattierten Preises, also € 34,30.

  • Selbst wenn die/der AG nicht bereit oder in der Lage ist, die Kosten für das Ticket zu übernehmen, kann die/der AN eine sogenannte Entgeltumwandlung bei seiner/seinem AG beantragen.
    Das heißt: Die/der AN verzichtet auf € 49,00 seines (Brutto-)Gehalts und bekommt stattdessen vom/von der AG das Monatsticket.
    In diesem Fall zahlt die/der AG 25% pauschale Steuern, spart jedoch gleichzeitig AG-Anteile zur Sozialversicherung in ähnlicher Höhe und hat somit nur eine sehr geringe Mehrbelastung.
    Der AN seinerseits spart Steuern und Sozialabgaben, abhängig von Steuerklasse und Verdiensthöhe, von ca. 50 % also ca. € 24,50.

  • Eine richtige Win-Win Situation ergibt sich allerdings, wenn der/die AG der/dem AN das Ticket kostenlos zusätzlich zum geschuldeten Arbeitslohn zuwendet. Denn diese Überlassung zieht keine Steuer und keine Sozialabgaben nach sich.

„Sie sehen: Auch bei Fahrten mit dem Deutschlandticket können AG und AN sparen.“ freut sich der Horst.

Alle Angaben entsprechen dem Stand von Mai 2023.

Wer ist Horst? Horst ist unser Mann für die vierte Dimension. Er sieht Sachverhalte nicht aus Sicht einer/eines WP oder StB, nicht aus derjenigen des Unternehmens oder der/des AG, und auch nicht aus der/des AN.
Horst ist der (ehemalige) Finanzbeamte, der Lohnsteuer-Außenprüfungen durchgeführt und vom Automobilkonzern bis zum Zirkus alle Betriebsarten gesehen – und geprüft – hat.

Zurück

Moore Harvard Business School 2024

Wer träumt nicht davon, einmal in Harvard studieren zu können? Auf dem berühmten Campusgelände zu leben und zu lernen?

Zum Artikel

Wir können auch Corporate Finance!

Im brandneuen Newsletter Corporate Finance finden Sie spannende Informationen rund um die Unternehmensbewertung.

Zum Artikel

Weiterbildung bringt immer einen Mehrwert

Diesmal geht es Horst darum, wie Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber (AG) ihren Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern (AN) bei der Weiterbildung zur Seite stehen können.

Zum Artikel