Aktuelles

Ehrenamt ist freiwillig, muss aber nicht umsonst geleistet werden

Immer mehr Menschen in Deutschland engagieren sich ehrenamtlich. Dabei ist den meisten guten Geistern gar nicht bewusst, dass der Staat dieses Engagement mit Freibeträgen unterstützt:

  • den Übungsleiterfreibetrag (€ 3.000 pro Jahr),
  • den Ehrenamtsfreibetrag (€ 840 pro Jahr) und
  • den Betreuerfreibetrag (€ 3.000 pro Jahr).

Freibetrag bedeutet, dass Vergütungen bis zu dieser Höhe steuer- und sozialversicherungsfrei bezogen werden können.

Ein Ehrenamt liegt vor, wenn die Tätigkeit

  • nebenberuflich ausgeübt wird;
  • für eine gemeinnützige Organisation oder eine juristische Person des öffentlichen Rechts erbracht wird (Schule, Gemeinde oder Kirche, aber auch gemeinnützige private Gesellschaften oder gemeinnützige Vereine);
  • einem gemeinnützigen, mildtätigen oder kirchlichen Zweck dient.


Bei einem Übungsleiter muss die Tätigkeit pädagogisch, künstlerisch oder pflegend ausgerichtet sein. So einen Übungsleiter gibt es nicht nur im Sportverein! Auch Chorleiter oder Helfer im Rettungsdienst gelten vor der Finanzbehörde als Übungsleiter.

Den Ehrenamtsfreibetrag können zum Beispiel Schatzmeister, Platzwarte, Tierpfleger, Schiedsrichter oder Kassenwarte ansetzen.

Ehrenamtlichen rechtlichen Betreuern, Vormunden und Pflegern wiederum steht der Betreuerfreibetrag zu.

Zurück

Der Moore ID-Kompass

Sie haben es bestimmt schon gehört oder gelesen: Ab Herbst 2024 erhalten alle wirtschaftlich Tätigen eine Wirtschafts-Identifikationsnummer.

Zum Artikel

Gemeinsam kommen wir bis zum Mond

Die Moore Mitgliedskanzleien wollen sportlich bis zum Mond kommen – und das für einen guten Zweck.

Zum Artikel

Tipps zum Thema „Berufsbekleidung“

Diesmal geht Horst der Frage nach, welche Kosten für Arbeitskleidung vom AG steuerfrei übernommen werden können.

Zum Artikel