Aktuelles

Mitwirkung an einem Forschungsprojekt der Universität Paderborn und der Ludwig-Maximilians-Universität München

Mitgliedskanzleien von MOORE STEPHENS haben an einem Forschungsprojekt teilgenommen, das die Komplexität von Steuersystemen weltweit aus der Sicht eines multinationalen Unternehmens untersucht.

Das unter der Leitung der Universität Paderborn (Prof. Dr. Caren Sureth-Sloane & Thomas Hoppe) und der Ludwig-Maximilians-Universität München (Prof. Dr. Deborah Schanz & Susann Sturm) durchgeführte Projekt verfolgt unter anderem das Ziel, einen Indikator für die steuerliche Komplexität eines Landes zu entwickeln und so eine Vergleichbarkeit der steuerlichen Situation in den einzelnen Ländern zu schaffen. Der Indikator soll beispielsweise auch Unternehmen und steuerliche Berater bei Investitionsentscheidungen unterstützen.

Die notwendigen Daten wurden im Rahmen einer umfassenden Online-Befragung erhoben, die sich an Steuerexperten verschiedener internationaler Gesellschaften und Netzwerke richtete. Auch die Mitgliedskanzleien von MOORE STEPHENS haben an der Befragung teilgenommen und ihre Erfahrungen eingebracht; insgesamt wurden Antworten von mehr als 1.000 Teilnehmern aus 147 Ländern berücksichtigt.

Auf Basis der Antworten haben die beiden Universitäten erste deskriptive Auswertungen vorgenommen. Im nächsten Schritt erfolgen Detailanalysen und die Entwicklung des Komplexitätsindikators.

Zur 2016 Global MNC Tax Complexity Suryey

Zurück

Corona-Newsletter N° 14

Hier informieren wir Sie über die wesentlichsten Maßnahmen und Informationen von Bund und Ländern.

Zum Artikel

Zusammenarbeit und Erfahrungsaustausch bei Moore – auch in der nächsten Generation

Nicht nur die Managing Partner Europas und weltweit tauschen derzeit regelmäßig Ihre Erfahrungen über Leben und Arbeiten in Zeiten von Corona via Videokonferenzen aus – auch die nächste Generation ist bereits gut vernetzt!

Zum Artikel

Auswirkungen der Corona-Krise auf Unternehmensbewertungen

Der Fachausschuss für Unternehmensbewertung und Betriebswirtschaft (FAUB) hat mit einem fachlichen Hinweis zum Umgang mit der aktuellen Unsicherheit reagiert.

Zum Artikel